richtig abnehmen aber wiedersehen crossword

2. Der menschliche Körper reagiert nicht nach dem Punktesystem

Entscheidend ist auch, wie satt Lebensmittel machen. Menschen neigen dazu, immer das gleiche Nahrungsvolumen zu sich zu nehmen. Ein Apfel stopft mehr als eine Handvoll Chips - hat also eine geringere Energiedichte. Auch das wurde bei "ProPoints" berücksichtigt. Ebenso wie der glykämische Index (GI). Die Theorie dahinter: Manche kohlenhydrathaltigen Lebensmittel wie etwa Weißbrot erhöhen den Blutzuckerspiegel besonders stark. Dadurch schießt der Insulinspiegel im Blut hoch und fällt genauso rasch wieder ab. Das löse Heißhungerattacken aus.

Das GI-Prinzip aber ist umstritten. Die Studienlage sei nicht eindeutig, meint das Deutsche Institut für Ernährungsforschung (DIfE) in Potsdam. "Die Schlussfolgerung, dass eine Diät mit niedriger glykämischer Last das Risiko für Übergewicht senkt, lässt sich zur Zeit nicht ziehen", heißt es auf der Institutsseite. Weight Watchers benutzt den GI trotzdem.

3. Weight Watchers ist ein Unternehmen, das selbst Lebensmittel verkauft

Das Konzept von Weight Watchers ist seit Jahrzehnten wirtschaftlich erfolgreich. Monatlich 39,95 Euro kostet der Mitgliedsbeitrag in Deutschland, 42 Dollar in den USA, 19,95 Euro in Frankreich. 14,95 Euro verlangt das Unternehmen für die abgespeckte Online-Variante ohne Treffen. Insgesamt 1,5 Millionen Teilnehmer weltweit bescheren dem Unternehmen einen jährlichen Umsatz von rund 1,5 Milliarden Dollar.

Mitterweile verkauft Weight Watchers in deutschen Supermärkten Lebensmittel mit eigenem Logo auf der Packung, vom Joghurt bis zur Fertigpizza. Weight Watchers wirbt auch regelmäßig mit Prominenten: In Deutschland unter anderem mit der Schauspielerin Christine Neubauer und der TV-Moderatorin Bärbel Schäfer. Manchmal schießt man beim Marketing aber auch übers Ziel hinaus. So sorgte die ZDF-Fernsehmoderatorin Andrea Kiewel für einen Skandal, als herauskam, dass sie im Fernsehen Schleichwerbung für Weight Watchers gemacht hatte und das sogar vertraglich mit dem Konzern vereinbart hatte.

4. Die Gruppenleiter sind geschulte Laien, keine Fachleute

Begonnen hat Weight Watchers 1961, als die 100 Kilogramm schwere amerikanische Hausfrau Jean Nidetch beschloss, abzuspecken - nicht allein in ihrem Kämmerchen, sondern gemeinsam mit Freundinnen. Die Gruppe wuchs schnell und wurde zum Netzwerk.

Noch immer ist die Gruppe eine der Säulen von Weight Watchers. Mitglieder nehmen regelmäßig an Treffen teil, ein Ernährungscoach betreut jeden Abnehmwilligen. Das sei vor allem geeignet für Leute, "deren Motivation durch eine Gruppe gefördert wird", sagt Silke Restemeyer von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Sie kritisiert aber, dass es sich bei den Gruppenleitern um "von Weight Watchers ausgesuchte und geschulte Laien" handele, die mit diesem Programm erfolgreich abgenommen haben. "Fraglich ist, ob sie aufgrund ihrer Ausbildung die Gruppen optimal leiten können", sagt Restemeyer.

Tatsächlich ist es nicht schwer, bei Weight Watchers zum Titel "Fachmann oder Fachfrau für Ernährung und Gewichtsmanagement IHK" zu kommen. Auf der Webseite heißt es: "Die Qualifizierung besteht aus mehreren Bausteinen, das Selbststudium, eine zweitägige Basisqualifikation, ein dreitägiges Intensivtraining und ein administratives Coaching." Schon nach zehn Wochen könne man ein Gruppentreffen veranstalten.

5. Unabhängig wissenschaftlich belegt ist die Wirkung nicht

Der Konzern beruft sich auf wissenschaftliche Studien, die den Erfolg des Konzepts belegen sollen. Die jüngste Untersuchung, durchgeführt vom britischen Medical Research Council erschien 2011 im Medizin-Fachjournal "Lancet". Die eine Hälfte der 772 Studienteilnehmer aus Australien, Deutschland und Großbritannien sollte sich ein Jahr lang nach dem Weight-Watchers-Programm ernähren, die andere lediglich an offizielle Ernährungsempfehlungen halten.

Das Ergebnis spricht für Weight Watchers: Die Teilnehmer dieser Gruppe hatten nach einem Jahr im Schnitt rund fünf Kilogramm abgenommen, die Kontrollgruppe weniger als halb so viel. Die Abbruchraten waren in beiden Gruppen hoch, nur etwa 60 Prozent hielten in der Weight-Watchers-Gruppe das ganze Jahr durch. Etwas weniger waren es in der Kontrollgruppe.

Allerdings steht die Unabhängigkeit der Studie und damit ihre Aussagekraft in Frage. Initiiert wurde sie unter anderem von Hans Hauner. Er ist Direktor des Else-Kröner-Fresenius-Zentrums für Ernährungsmedizin der TU München und Präsident der Deutschen Adipositas Gesellschaft, die in ihren Leitlinien zur "Prävention und Therapie der Adipositas" das Weight-Watchers-Programm hervorhebt.

Hauner ist aber auch wissenschaftlicher Berater von Weight Watchers International und erhält dafür Geld, wie er auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE bestätigte. Zudem finanzierte Weight Watchers die Studie, Hauner betont jedoch, dass "Studienplanung, -durchführung und -auswertung allein in der Verantwortung der drei Hauptautoren lagen". Seit 2000 wurde das Konzept von Weight Watchers in drei weiteren Studien untersucht. Zwei davon finanzierte der Konzern, zudem war Karen Miller-Kovach, die wissenschaftliche Leiterin von Weight Watchers International, an ihnen beteiligt.

Die einzige Studie, in die kein Geld von Weight Watchers floss und an der kein Wissenschaftler mit Bezug zum Konzern beteiligt war, erschien 2005 im "Journal of the American Medical Association". Darin wurde das alte Punktesystem von Weight Watchers mit drei anderen Diäten verglichen: der Low-Carb-Atkins-Diät, der ausgewogenen Zone-Diät und der fettarmen Ornish-Diät. 160 Teilnehmer wurden zufällig je einer der vier Gruppen zugeordnet. Weight Watchers schnitt nicht besser als andere Methoden ab. Der durchschnittliche Gewichtsverlust war mit drei Kilo pro Jahr sogar geringer als in der Ornish- (3,3 Kilogramm) und der Zone-Gruppe (3,2 Kilogramm). Nur 2,1 Kilogramm speckten die Atkins-Probanden ab. Auch bei dieser Studie zogen nur etwa zwei Drittel der Probanden das Weight-Watchers-Programm bis zum Ende durch.

Fazit: Weight Watchers kann keine Wunder vollbringen, und man sollte die Grenzen und Schwierigkeiten des Produkts verstehen. Jede Gewichtsreduktion, egal ob mit vorgefertigtem Plan oder ohne, ist eine langfristige Aufgabe, bei der es weniger um das kurzfriste Abnehmen geht als um eine langfristige Ernährungsumstellung.

schnelle darmreinigung einlauf soup

Woher stammt diese Erkenntnis? Hast du eine Quelle die das belegt?

Und mal so nebenbei widersprichst du dir selbst, wenn du von „langfristiger Zunahme von L-Carnitin“ sprichst und dann dass „der Körper sich schnell daran gewöhnen kann“.

Also entweder gewöhnt sich der Körper bei zusätzlicher Aufnahme schnell daran, oder er gewöhnt sich bei langfristiger Supplementation allmählich, also über die lange Zeit gesehen, daran.

In diesem Fall halte ich den Placeboeffekt für den „Übeltäter“ (im positiven Sinne). Man sollte die sogenannte „Kopfsache“ einfach nicht unterschätzen. Der Glaube daran das man etwas genommen hat, dass die Leistungen verbessern kann, versetzte schon so manches mal den ein oder anderen Berg. Unter anderem dadurch werden einige Präparate zu wahren Wundermitteln stilisiert, die sich bei kritischer Betrachtung als Enttäuschung erweisen.

Um es anders auszudrücken: Bei dem einen wirkts (oh wunder) und bei dem anderen hat es (komischerweise) keinen Effekt.

An dieser Stelle eine kleine Bitte an dich: Verlasse dich nicht zu sehr auf L-Carnitin oder „Abnehmmittel“, sondern richte deinen Fokus auf eine gesunde und bewusste Ernährung. So hast du langfristig Erfolg 🙂

ich habe eine positive Erfahrung mit l-carnitin gemacht.

2008 habe ich mit l-carnitin in verbindung mit 3x sportlicher Betätigung (Fußball) die Woche in einem Zeitraum von 4 Monaten knapp 15 kilo abgenommen!

Ich habe aber noch eine andere Frage zu einem anderen Produkt, das sich „amino acid pump“ nennt!

Bisher konnte ich nur erfahrungsberichte aus den staaten finden… 🙁

Hallo Thomas, herzlichen Dank für deinen informativen Artikel. Mit Bodybuilding habe ich wenig zu tun – ich stolperte über deinen Artikel auf der Suche nach Informationen über L-Carnitin. Vor ca. 7 Jahren hatte ich eine persönliche Krise und konnte kein Fleisch mehr zu mir nehmen, also wurde ich gezwungenermaßen Vegetarierin. Ich nahm damals mit Ausdauertraining (Laufen) ca. 30 kg Gewicht ab (von 93 auf 63 kg). Somit war ich anschließend vergleichsweise fit und hatte „Normalgewicht“; allerdings hingen die „Reiterhosen“ wie Wolkenstores an meinen Oberschenkeln und am Gesäß. Die gingen einfach nicht weg. Nun – zu Beginn 2012 hatte ich einen entzündlichen Prozess (Zahn) und musste ein Antibiotikum nehmen. Meine Verdauung kam völlig außer Takt. Eine entsprechende Darmsanierung war angesagt. Ich entschloss mich nun auch gleichzeitig auf „vegane“ Ernährung umzustellen. In diesem Zusammenhang habe ich ein B12-L-Carnitin-Kombi-Präparat genommen. Plötzlich, quasi als Nebeneffekt, schmolzen die Reiterhosen! Ich esse sehr bewusst und für meine Verhältnisse größere Mengen als zuvor; trotzdem habe ich ca. 3 kg abgenommen. Es ist zwar nicht bewiesen dass das am L-Carnitin festzumachen ist, aber die Wahrscheinlichkeit sehe ich als sehr hoch an. Ich fühle mich auch leistungsfähiger.

danke für deinen Erfahrungsbericht zu L-Carnitin und deine Kritik zu meinem Beitrag.

ich stimme dir. Mein Artikel stellt eine Zusammenstellung von Studien und verschiedenen Quellen dar. Dabei habe ich versucht eine Argumentation mit meinen eigenen Erfahrungen aufzubauen, um einen Mehrwert für meine Leser zu erzielen.

ich beginne gerade, auszutesten, ob l-carnitin etwas bringt, wenn man trainiert…l ich habe bislang wirklich lasziv und unkontrolliert gelebt, jedoch trainiert… nun stelle ich meine ernährung um, esse hähnchenbrustfilet, tunfisch, andere fischsorten, gemüse und salate, ei in gebratener und gekochter form… ich würde dich gerne über meine ergebnisse im test auf dem laufenden halten, wenn du mir deine mailadresse zukommen lässt… die angegebene ist eine gefakete, jedoch bekomme ich die mails auf meinen rechner 😉 ich gebe evtl meine echte raus, aber das kommt, WENN ÜBERHAUPT, mit der zeit 😀

da ich schwer übrgewichtig, adipös, bin, habe ich nun mit einem Training angefangen. Anfangs fühlte ich mich hinterher immer total am Ende, meist über 2-3 Tage hinweg. Auf einen Tip eines Sportlers hin habe ich mir L-Carnitine besorgt und nehme davon vor dem Training ein wenig ein (500mg). Ich muss sagen an der Fettverbrennung ändert sich nicht wirklich was, aber ich fühle mich hinterher bedeutend besser und bin vorallem schneller wieder auf dem Dampfer und dümpel nicht erst ein paar Tage vor mich hin.

schnellste methode zum abnehmen mit chia

Ohne jede Diät kann man nun ganz einfach einen Gewichtsverlust herbeiführen, indem man den Grundumsatz erhöht, indem man also im Alltag die Muskeln verstärkt arbeiten lässt.

Dies kann man ganz leicht in den Alltag integrieren, zum Beispiel, indem man auf den Lift verzichtet und lieber die Treppe benutzt, indem man mit dem Fahrrad statt mit dem Auto fährt oder mal eine Haltestelle früher Bus oder U-Bahn verlässt und zu Fuß geht.

Darüber hinaus ist aber auch Sport das Mittel der Wahl, um gegen die Pfunde vorzugehen. Insbesondere eignen sich zur Gewichtsreduktion Ausdauersportarten, die das Fett schmelzen lassen. Dazu zählen:

  • Cardiogeräte im Sportstudio wie Stepper oder Laufband
  • Wichtig ist es jedoch, darauf zu achten, dass eine Trainingseinheit länger als 30 Minuten dauert, denn erst ab dieser Dauer die Fettverbrennung auf Hochtouren läuft. Sporteinheiten etwa zwei- bis dreimal pro Woche sollten in den Wochenablauf fest integriert werden, damit sich eine Gewichtsreduktion langfristig vollziehen kann. Nicht vergessen: Beim Sport musst Du genug trinken, damit Du Deinem Körper die Flüssigkeit und Mineralien wiedergeben kannst.

    Wenn Du konsequent Aktivitäten und Sport in Deinen Lebensalltag einbaust, erhöht sich der Grundumsatz, den Du individuell ohnehin hast, und Dein Körper verbrennt ganz von selbst mehr Energie. Zumal das regelmäßige Training beim Sport zusätzliche Muskelmasse aufbaut, die wiederum einen höheren Energiebedarf hat als vorher. Auf diese Weise setzt sich ein positiver Kreislauf in Gang, der durch sportliche Betätigung immer wieder angekurbelt werden kann. Je fitter Du bist, desto mehr Grundumsatz hast Du, desto mehr Energie kannst Du ganz von selbst verbrennen, desto fitter wirst Du.

    Um fit zu werden, einen flachen Bauch und schlanke Beine zu bekommen, kann man den Ausdauersport, um Fett zu verbrennen, durch gezielte Muskelübungen ergänzen. Dies hat den Nutzen, dass die trainierten Muskeln ihrerseits wieder mehr Fett verbrennen und die Pölsterchen an den Problemzonen schmelzen können. Spezielle Übungen für Beine, Bauch und Po sind einfach auch zu Hause durchzuführen und sehr hilfreich auf dem Weg zur schlanken Figur.

    Einfach jeden Tag 15 bis 20 Minuten für gezieltes Muskeltraining einplanen und der Ausdauersport wird optimal ergänzt. Wichtig ist es jedoch, mindestens zwei Sätze von etwa 15 bis 20 Wiederholungen der jeweiligen Übung durchzuführen. Denn der Trainingseffekt setzt erst danach ein. Zudem werden die Muskeln durch die eher ausdauernde Belastung schlank, anstatt wie beim Bodybuilding anzuschwellen. Eine schlanke Linie ist die Folge des richtigen Muskeltrainings.

    Auch hier gilt wie beim Ausdauersport: Genug Wasser trinken, damit der Körper seinen Flüssigkeitshaushalt ausgleichen kann.

    Allein durch einen Trainingsplan ist es leider nicht getan, wenn man vorhat abzunehmen. Auch eine Ernährungsumstellung mit einem ausgewogenen Ernährungsplan ist unbedingt nötig. Denn nicht nur schnellabnehmen ist gefragt, auch soll eine erneute Gewichtszunahme vermieden werden. Natürlich kannst Du Dir über Anbieter wie Weight Watchers einen Essensplan erstellen und die entsprechenden Rezepte ausprobieren.

    Dabei gilt die Devise: Mehrere kleinere Mahlzeiten aus kalorienarmen Zutaten wirken Wunder, wenn man abnehmen möchte.

    Dabei gilt es vor allem, Fett in den Lebensmitteln zu vermeiden und die Energie vornehmlich aus Eiweiß, dass der Körper für den Muskelaufbau braucht, zu gewinnen. Dabei brauchst Du gar kein Hungerkünstler zu sein, denn viele der erlaubten Lebensmittel machen richtig satt.

    Zu den Lebensmitteln, die gesund sind und schlank machen, gehören zum Beispiel:

    Manches Obst und Gemüse wirkt dabei als echter Fatburner, dazu gehören zum Beispiel Spargel und Erdbeeren. Vorsicht gilt dagegen bei stärkehaltigen Sorten wie Banane oder auch Hülsenfrüchte: Hier sind oft leere Kohlenhydrate enthalten, die eher dick machen, als beim Abnehmen zu helfen.

    Auch bei Fertigprodukten ist Vorsicht geboten, denn hier lauern verstecktes Fett und Zuckerzusätze. Am besten bedienst Du Dich bei Frischkost – hier kann man herzhaft zugreifen und sich an Apfel, Birne, Karotte und Co. richtig sattessen. Damit haben Heißhungerattacken, die man sicherlich gern bekämpft hatte, indem man schnell einen Schokoriegel isst, keine Chance.

    Ergänzt werden kann diese Ernährung durch Getränke, natürlich zuckerfrei, wie Wasser, Saftschorlen oder ungesüßten Tee. Denn genug zu trinken kann ebenfalls beim Abnehmen helfen: Durch die Flüssigkeitszufuhr vergrößert sich im Magen das Volumen der Lebensmittel und das Sättigungsgefühl stellt sich schnell ein.

    Zudem wirken manche Getränke als echte Appetitzügler: Matetee oder Pfefferminztee ohne Zucker zum Beispiel lassen den Appetit verschwinden und helfen gleichzeitig beim Entschlacken. Hiervon kann man jeden Tag reichlich trinken. Ansonsten ist Mineralwasser das richtige Getränk, wenn man den Pfunden entgegentreten möchte.

    Vorsicht jedoch bei alkoholischen Getränken: Alkohol hat viele Kalorien und senkt zudem die Fettverbrennung – daher besser darauf verzichten.

    Stichwort Kohlenhydrate: Prinzipiell ist es schon so, dass der Körper Kohlenhydrate braucht und grundsätzlich überhaupt nichts dagegen einzuwenden ist – im Gegenteil: Kohlenhydrate sind wichtige Energielieferanten für Sportler.

    Und auch das Gehirn braucht Kohlenhydrate zum Arbeiten. Jedoch machen Kohlenhydrate auch dick. Der Trick: Kohlenhydrate nur tagsüber zu sich nehmen, etwa als Müsli zum Frühstück und Vollkornpasta zum Mittagessen. Dann hat der Körper noch ausreichend Zeit und Gelegenheit, die Energie zu verbrennen.

    wie gewicht verlieren englisch übersetzen

    fettverbrennung