Texte vom 20. Sōke der Hōzōinryū

12 Artikel zum Thema Speer/Hōzōinryū von Kagita Chūbee (1957 - 2011), dem 20. Sōke (Oberhaupt) der Hōzōinryū

Zuerst erschienen im Nara-Stadtmagazin Ubusuna, 2009.

Texte vom 20. Sōke der Hōzōinryū

Von Kagita Chūbee, 20. Sōke (Oberhaupt) der Hōzōinryū

Ich wünsche Ihnen allen ein schönes neues Jahr.

Es ist mir eine Freude, an dieser Stelle über das Sōjutsu der Hōzōinryū schreiben zu können, und ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mich über die 12 Folgen, die im Laufe dieses Jahres erscheinen werden, begleiten würden.

Weiterlesen ...

Von Kagita Chūbê, 20. Sōke der Hōzōinryū

Der Kōfukuji im Mittelalter

Das japanische Mittelalter, das die Zeit von der zweiten Hälfte der Heian-Zeit1 über die Kamakura-Zeit2, die Nanbokuchō-Zeit3 bis hinein in die Muromachi-Zeit4 und die Sengoku-Zeit5 umfasst, ist gekennzeichnet durch den Wechsel von einem dynastischen Monarchie hin zur Herrschaft durch den Kriegerstand. Gleichzeitig war diese Zeit durch den Niedergang des alten Lehenssystems, in dessen Zentrum die kaiserliche Zentralregierung stand, geprägt, der durch das Auftauchen tatsächlicher lokaler Machthaber wie den militärischen Provinzverwaltern6 oder den Grundverwaltern7 vorangetrieben wurde.

Weiterlesen ...

Von Kagita Chūbee, 20. Sōke der Hōzōinryū

Kawaji Toshiakira und das Hōzōinryū Sōjutsu

Kawaji Toshiakira (1801 - 1868) war eine herausragende Perönlichkeit der späten Edo-Zeit. Er bekleidete verschiedene wichtige Positionen innerhalb der Shōgunats-Regierung und ist unter anderem dafür bekannt, dass er den Vertrag von Shimoda1 unterzeichnete und ausdrücklich die Ansicht vertrat, dass die vier südlichen Kurilen-Inseln japanisches Territorium seien.

Weiterlesen ...

Von Kagita Chūbee, 20. Sōke der Hōzōinryū

Historische Spuren der Hōzōinryū

Wie ich in der letzten Folge bereits geschrieben habe, existierte der Hōzōin am Ende der Edo-Zeit1 noch, und es wurde dort Sōjutsu unterrichtet. Doch im Laufe der anti-buddhistischen Bewegung zu Beginn der Meiji-Zeit2 wurden seine Gebäude abgerissen und sein Grundbesitz enteignet. Dabei ging sein Dōjō ebenso verloren wie das Archiv seiner Schriften, was überaus bedauerlich ist. Daher gibt es heute nur wenige historische Denkmäler, die mit der Hōzōinryū in Beziehung stehen, und diese möchte ich im Folgenden vorstellen.

Weiterlesen ...