Wer nicht weiß, wie man mit einem Speer umgeht, sollte von der Schwertkunst schweigen. Wer nicht weiß, wie man mit einem Schwert umgeht, sollte von der Speerkunst schweigen.
Owarikanryû
An- und Abgrüßen Drucken E-Mail
Geschrieben von Jürgen Seebeck   

Beim An- und Abgrüßen unterscheiden wir zwischen dem zu Beginn und Ende des Trainings und dem zu Beginn und Ende eines Formendurchgangs mit Partner. Außerdem gibt es noch eine Art des An- und Abgrüßens zu speziellen Anlässen wie Vorführungen.

Das Angrüßen zu Beginn des Trainings verläuft in der Hôzôinryû wie folgt:

Auf das Kommando Chakuza (Hinsetzen) des ranghöchsten Schülers nehmen alle Trainingsteilnehmer Seiza ein, der oder die Lehrer auf der Lehrerseite (Kamiza - oberer Platz) mit dem Rücken nach Shômen bzw. Shinzen, die Schüler in einer von rechts nach links hierarchisch abfallenden Linie auf der Schülerseite (Shimoza - unterer Platz) mit dem Gesicht nach Shômen bzw. Shinzen. Auf das Kommando Seiza (entspricht Mokusô im Kendô, allerdings werden hier die Augen nicht völlig geschlossen) folgt eine kurze Phase der Versenkung, die mit dem Kommando Yame beendet wird.

Der oder die Lehrer orientieren sich dann in Richtung Shômen bzw. Shinzen, woraufhin das Kommando Shômen ni rei oder Shinzen ni rei erfolgt und sich alle Anwesenden entsprechend nach Shômen bzw. Shinzen verbeugen. Danach nimmt der bzw. nehmen die Lehrer seine bzw. ihre ursprüngliche Position wieder ein.

Wenn dies geschehen ist, gibt der ranghöchste Schüler mit dem Kommando Sensei ni rei das Zeichen zur Verbeugung vor dem/den Lehrer/n. Der bzw. die Lehrer verbeugt bzw. verbeugen sich ebenfalls. Dies geschieht stumm.

Erst beim abschließenden Tagai ni rei, das, gegebenenfalls nach ein paar einleitenden Lehrerworten, ohne Kommando erfolgt, bitten alle mit onegai shimasu um Unterweisung.

Das Abgrüßen am Ende des Trainings verläuft adequat, nur ist hier die Reihenfolge der Verbeugungen und damit natürlich auch die der Kommandos etwas anders.

Auf das Kommando Chakuza, nehmen wieder alle Seiza ein. Dann erfolgt auf das Kommando Seiza erneut eine kurze Versenkung, die wieder mit Yame beendet wird.

Nun wird sich zuerst auf das Kommando Sensei ni rei stumm vor dem bzw. den Lehrer/n verbeugt.

Dann folgt auf das Kommando Shômen ni rei oder Shinzen ni rei die Verbeugung nach Shômen bzw. Shinzen.

Nach eventuellen abschließenden Lehrerworten verbeugen sich Lehrer und Schüler mit arigatô gozaimashita (vielen Dank) voreinander.

Anmerkungen:
Die Hakama wird erst nach dem Angrüßen hochgesteckt (Momodachi) und vor dem Abgrüßen wieder heruntergelassen.
Vor dem Abgrüßen werden die Speere an die Seite gelegt.
Bei den Verbeugungen liegen kleiner bis Zeigefinger beider Hände aneinander und haben die Zeigefinger beider Hände sowie die Daumen beider Hände Kontakt, wobei sie ein kleines Dreieck bilden.
Die Ellenbogen sollen im tiefsten Punkt der Verbeugung den Boden neben den Knien berühren, Rücken, Nacken und Hinterkopf eine Linie bilden, die parallel zum Boden ist.


 
< zurück   weiter >